Kunst in Kirchen findet in 2019 erneut statt

Nach fünf erfolgreichen Projekten, zuletzt im Rahmen des Reformationsjubiläums 2017, wird es auch im Jahr 2019 wieder „Kunst in Kirchen in der Wetterau“ geben. Im kommenden Jahr widmet sich das etablierte Wetterauer Kunst- und Kulturprojekt dem Thema Eden.

6 KünstlerInnen wurden aus der Vielzahl eingegangener Bewerbungen ausgewählt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Oftmals wird mit Eden der himmlische Garten, das Paradies, aus dem der Mensch nach dem Sündenfall vertrieben wurde, in Verbindung gebracht. Die Besucher und die mittlerweile gewachsene Fangemeinde von „Kunst in Kirchen in der Wetterau“ dürfen in Hinblick auf die Umsetzung des Themas bereits heute gespannt sein – was feststeht: Es wird sowohl was die künstlerisch-technische Vielfalt als auch die inhaltlichen Konzeptionen betrifft gewohnt vielseitig.

Für diese Vielfalt sorgen in 2019 Aljoscha, Anne Carnein, Daniela Orben, Marina Sailer, Aurelia Waßer und Christine Wigge. In Rahmen der Inklusion gibt es von der Behindertenhilfe Wetterau bei der nächsten Runde einen siebten Beitrag, der in Form einer installativen Arbeit in der evangelischen Kirche in Niddatal-Assenheim präsentiert wird. Die weiteren Kirchen sind die evangelische Kirche Echzell, die Marienkirche Ortenberg (ev.), die Christkönigkirche Ortenberg (kath.), die St. Laurentiuskirche Usenborn (ev.), die St. Bonifatiuskirche Büdingen (kath.) und die evangelische Kirche Ober-Seemen.

Bis zum Projektstart haben die KünstlerInnen nun Zeit für die Ausarbeitung und Realisierung ihrer Projektskizzen. Die Arbeiten sind vom 24.08. bis zum 29.09.2019 zu sehen. In dieser Zeit sind die Kirchen täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Flankiert wird die Ausstellungsreihe auch in 2019 von einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm.

Das Projekt wurde 2008 vom Wetteraukreis sowie den evangelischen und katholischen Dekanaten der Wetterau ins Leben gerufen und verfolgt neben der Bereicherung der Wetterauer Kulturlandschaft das Ziel, den Dialog von Kirchengemeinde, Kirchenbesuchern und moderner Kunst zu fördern. Die vergangenen Projekte fanden unter den Überschriften ‚Wasser‘ (2008), ‚Feuer‘ (2011), ‚Erde‘ (2013) und ‚Luft‘ (2015) sowie im Reformationsjubiläum 2017 unter dem Thema ‚aufbrechen‘ statt.